Reinhardtsgrimma, ein lohnendes Ziel

Historische Ansicht von Reinhardtsgrimma   

Reinhardtsgrimma (seit 2008 Ortsteil der Stadt Glashütte) liegt abseits der großen Straßen am Rand des Osterzgebirges. Der idyllisch gelegene Ort im Tal des Lockwitzbaches, im Nordosten vom 478 m hohen Wilisch, im Südwesten vom 576 m hohen Luchberg bewacht, hat eine lange Geschichte. Schon vor über 800 Jahren entstand hier an den Talhängen ein Waldhufendorf, das sich später zu einem Reihendorf entwickelt hat. Zu den bäuerlichen Anwesen gesellten sich im Laufe der Jahre viele Handwerker, sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Unverwechselbar wird das reizvolle Bild dieses Ortes geprägt durch das 1767 entstandene Barockschloß und durch die Kirche mit ihrem 35 m hohen Turm – eine der ältesten und größten Dorfkirchen des Osterzgebirges. Im Jahr 2006 feierte der Ort, zusammen mit der nahe gelegenen Landeshauptstadt Dresden, sein 800-jähriges Bestehen.

Ruhe und Entspannung, aber auch Erlebnisse, Entdeckungen und Kultur bietet Reinhardtsgrimma gemeinsam mit den umliegenden, ländlich geprägten Orten. Für den Musikliebhaber finden im Schloß und in der Kirche mit der berühmten Silbermannorgel regelmäßig Konzerte statt. Aber auch Heimat- und Dorffeste ziehen viele Gäste an.

Silbermannorgel in ReinhardtsgrimmaSchlosspark ReinhardtsgrimmaHeiraten im Schloss Reinhardtgrimma

 
Zu dem von Oberlandbaumeister Johann Friedrich Knöbel erbauten Barockschloß, eines der schönsten Landschlösser Sachsens, gehört ein im Jahr 1891 vom königlichen Gartenbaudirektor Max Bertram angelegter großer Landschaftspark, der zu geruhsamen Spaziergängen einlädt. Für romantische Paare ist „Heiraten im Schloß“ angesagt. So kann es geschehen, dass der Spaziergänger im Park unversehens auf ein bezauberndes Paar trifft, das sich dem Fotografen zum Hochzeitsfoto stellt.

Seit September 2009 gibt es mit dem Pilzmuseum im Erbgericht Reinhardtsgrimma eine weitere Attraktion im Ort. Der Besucher wird in dieser einzigartigen Dauerausstellung zu einem fantastischen Streifzug durch die Welt der Pilze eingeladen.

Durch die reizvolle Umgebung führen ausgeschilderte Wanderwege vorbei an Bachläufen, Wiesen, Feldern und Wäldern. Der Wanderer erreicht herrliche Aussichtspunkte und gepflegte Gaststätten zum Verweilen. Ein lohnender Ausflug ist neben dem Wilisch- und Kohlberggebiet auch die Kalkhöhe in Cunnersdorf mit der Bergbaulandschaft Hirtenwiese.

 Märchenwiese Reinhardtsgrimma Märchenwiese Reinhardtsgrimma

Familien mit Kindern, Kindergarten-, Hort- und Schulkinder sind die Besucher einer märchenhaft gestalteten Wiese, der Märchenwiese in der Reinhardtsgrimmaer Heide. Ob Märchen raten, spielen, basteln oder Theatervorstellung – für jeden ist etwas dabei.

In Nachbarschaft der Märchenwiese bieten die rechts und links der Straße von Maxen/Hausdorf nach Reinhardtsgrimma gelegenen „Buschhäuser“ zu jeder Jahreszeit einen anmutigen und reizvollen Anblick. Sie entstanden von 1810 – 1811 nach den Plänen des großen Dresdner Baumeisters des Klassizismus Gottlob Friedrich Thormeyer. Die beiden originellen Reliefs über den Eingängen sollen von dem Dresdner Hofbildhauer Franz Pettrich stammen.
Über dem Eingang der Buschhausschänke, seit Anbeginn ein Gasthaus, sehen wir einen ruhenden Wanderer in der Tracht des frühen Biedermeier, über dem Eingang des gegenüberliegenden Jagdhauses sitzt ein Tiroler Gebirgsjäger mit seinem Hund – eine Anspielung auf den Tiroler Befreiungskampf 1809. 

Die Buschhaus-Schänke um 1965 
Die Buschhaus-Schänke um 1965

Sie sehen, Reinhardtsgrimma hält für jeden Besucher etwas Passendes bereit.
Die Einwohner, Vermieter, Veranstalter und die Gastronomen erwarten Sie herzlich als ihre Gäste.
 

Öffnungszeiten Pilzmuseum:
Anfang April bis Ende November:
Jeden Sonntag und Feiertag 10°° - 17°° Uhr
Außerhalb der Öffnungstage
und in den Wintermonaten
ab 10 Personen nach vorheriger Anmeldung
Tel.: 035053 48868 oder 0162 8890648

Pilzmuseum Reinhardtsgrimma / Deutsches Pilzkunde-Kabinett
Betreiberin: Ulla Falz
im Kulturzentrum Erbgericht
Grimmsche Hauptstraße 44, 01768 Glashütte
Ortsteil Reinhardtsgrimma
Eintrittspreise Pilzmuseum:
Erwachsene 3,00 € - Kinder ab 6 Jahre 1,50 €